Ärzte Zeitung, 04.04.2013

Pflegekongress

Chronic Care Management bei Diabetikern

Chronic Care Management bei Diabetikern

Der interprofessionelle Pflegekongress von Springer Medizin will neue Wege bei der gezielten Prävention aufzeigen.

DRESDEN. Chronic Care Management - so lautet das Zauberwort in der Prävention von Zivilisationskrankheiten wie Diabetes.

"In Zukunft sollten Präventions- und Behandlungsprogramme individuelle Interventionen und flexible Programmstrukturen beinhalten", betont Professor Peter E.H. Schwarz, Endokrinologe am Universitätsklinikum der TU Dresden.

"Das heißt: Bei jedem Patienten wird erfasst, welche Bedürfnisse und Probleme er hat, welche Risikofaktoren er mitbringt und wie hoch seine Bereitschaft ist, seinen Lebensstil zu verändern."

Volkskrankheiten wie Adipositas und Diabetes stehen im Mittelpunkt des interprofessionellen Pflegekongresses, der von Springer Medizin und dem Pflegemagazin Heilberufe veranstaltet wird und sich auch an das hausärztliche Team richtet.

Schwarz hat mit seinem Team an der Uniklinik Dresden ein Diabetes-Präventionsprogramm entwickelt, das in vielen Ländern umgesetzt wird - nur nicht in Deutschland, wo die Finanzierung nicht gesichert ist.

"Dabei zeigen internationale Studien, dass sich durch eine Umstellung der Ernährung, eine Gewichtsabnahme und regelmäßige Bewegung die Anzahl der Neuerkrankungen an Diabetes um über die Hälfte senken lässt", so der Diabetes-Experte. (eb)

Weitere Informationen: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »