Ärzte Zeitung, 05.04.2013

Saarland

Jein zur Pflegekammer

SAARBRÜCKEN. Anders als in Rheinland-Pfalz will die saarländische Landesregierung vorläufig auf die Einrichtung einer Pflegekammer verzichten, aber einen Prozess der Meinungsbildung anstoßen.

Gesundheitsminister Andreas Storm (CDU) kündigte die Bildung eines "Runden Tischs" zur Stärkung der mehr als 14.000 Pflegekräfte im Saarland an.

"Im Saarland ist eine besondere Lösung notwendig, weil im Gegensatz zu allen anderen Bundesländern mit Ausnahme von Bremen die Beschäftigten in Pflegeberufen bereits im Rahmen der Pflichtmitgliedschaft einer Kammer angehören - nämlich der Arbeitskammer", erklärte Storm zur Begründung.

Zum "Runden Tisch" will der Gesundheitsminister unter anderem den Landespflegerat, die Pflegegesellschaft, die Krankenhausgesellschaft und die Arbeitskammer des Saarlandes einladen.

In Rheinland-Pfalz hatte sich zuvor Gesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD) für eine Pflegekammer ausgesprochen.

Der Arbeitgeberverband hatte darauf verärgert reagiert. Er fürchtet mehr Arbeitsaufwand und eine höhere finanzielle Belastung für Pflegende. (kin/af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »