Ärzte Zeitung, 24.05.2013

Definition wird erarbeitet

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff soll im Juni kommen

NEU-ISENBURG. Im Juni soll klar sein, wie der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff aussehen wird. Am 27. Mai und am 10. Juni wird nochmals der Beirat tagen, der die Definition erarbeitet.

"Wir gehen davon aus, dass wir den Bericht kurz danach vorlegen können", sagte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung Wolfgang Zöller (CSU) der "Ärzte Zeitung".

Zöller, der dem Beirat vorsitzt, dementierte damit einen Bericht der "Rheinischen Post" (RP). Darin hieß es, der GKV-Spitzenverband und Vertreter von Arbeitgebern hätten infrage gestellt, ob es überhaupt einen Bericht geben solle.

Grundlage für die Aussage ist ein Dokument des Ersatzkassenverbandes (vdek). Auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" stellt der vdek klar: "Wir wollen, dass der Bericht veröffentlicht wird." Die Aussage sei falsch interpretiert worden.

Ruf als "Verschleppungsbeirat"

Der Bericht enthalte gute Vorschläge, die jetzt an die Politik übergeben werden sollten. Im Beirat sei lediglich diskutiert worden, ob vor der Veröffentlichung noch offene Punkte zu klären seien, so der vdek.

Offen sei etwa, wie viel Geld für die Reform bereitgestellt werde und welche Leistungen die einzelnen Pflegestufen beinhalten sollen. Im Gespräch sind bis zu vier Milliarden Euro mehr pro Jahr.

Auch der GKV-Spitzenverband wies den Bericht der RP zurück. "Bei uns steht nach wie vor die Linie: Wir wollen einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff. Er darf aber nicht zu neuen Verschiebebahnhöfen führen", so eine Sprecherin.

In Berlin heißt der Beirat bereits "Verschleppungsbeirat". Anfang des Jahres hieß es noch, der Bericht solle im März vorliegen. Die Kosten, die eine neue Definition zur Folge hätte, führen immer wieder zu Diskussionen.

Knifflig ist etwa die Frage, wie diejenigen, die bereits Leistungen erhalten, eingestuft werden können, ohne sie schlechter zu stellen. (jvb)

Topics
Schlagworte
Pflege (4652)
Personen
Wolfgang Zöller (285)
[26.05.2013, 12:00:45]
Tobias Michels-Sowa 
Pflegebedürftigkeitsbegriff
Die Novellierung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs ist schon lange in Diskussion. Die bisherige Definition war bis dato sehr eingeschränkt und bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach den gültigen Richtlinien wissen Praktiker und Gutachter, dass sich der tatsächliche Pflegebedarf nicht widerspiegelt.
Erwarten wir aber tatsächlich eine bessere Definition als zuvor im Sinne der Pflegebedürftigen oder eher wieder eine Definition im Sinne Kostenreduktion und Funktionspflege.
Es kann nicht im Sinne der Betroffnen sein, dass sie mit neuer Willkür von Sachbearbeitern der KK/PK konfrontiert werden und ein neues Regelwerk die Bürokratie nochmals ankurbelt.
In der täglichen Praxis als Altenpfleger erlebe ich sehr oft, wie das System gute Pflege abstraft in Form von Senkung der Leistungen und gleichzeitig auch dem Leitspruch einer aktivierenden Pflege im Gründe durch die Leitlinien widersprochen wird.
Ich zweifle an den Erfolg einer neuen Begriffsklärung und damit verbunden neuer Richtlinien. Dafür hat man die Arbeit zu sehr zeitlich und inhaltlich blockiert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »