Ärzte Zeitung, 27.05.2013

Berlin

Pflegekassen gehen gegen Betrug vor

BERLIN. Pflegedienste rechnen Leistungen ab, die sie gar nicht erbracht haben. Dieser Vorwurf ist in Berlin kein Einzelfall. 2012 wurde noch in 57 solchen Verdachtsfällen ermittelt, Ende April waren es bereits 75, wie die Senatsgesundheitsverwaltung mitteilte.

Eine Vereinbarung zur Kooperation gegen Abrechnungsmanipulation und Leistungsmissbrauch zwischen dem Land, den Bezirken und den Pflegekassen in Berlin soll nun Abhilfe schaffen. Anfangs wollten nicht alle Kassen die Vereinbarung unterzeichnen.

Vor allem der Ersatzkassenverband vdek hatte Änderungswünsche und verwies auf ausstehende Rechtsgrundlagen. Über das Assistenzpflegegesetz sind inzwischen die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen worden. Jetzt sind auch die Ersatz- und Betriebskrankenkassen der Kooperationsvereinbarung angeschlossen.

Sie soll durch Informations- und Datenaustausch unseriöse Pflegedienst-Anbieter schneller entlarven und die Handlungsmöglichkeiten erweitern. Die Partner stimmen Strategien zur Bekämpfung von Fehlverhalten ab.

Im Internet bietet die Senatsgesundheitsverwaltung eine Broschüre unter dem Titel "Häusliche Pflege - Was tun bei Pflegefehlern, Abrechnungsmanipulation und Gewalt" an. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »