Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Bayern

Pflegekammer"wäre nur Symbolpolitik"

MÜNCHEN. Die vom Bayerischen Gesundheitsministerium beabsichtigte Errichtung einer "Bayerischen Pflegekammer" stößt bei Sozialverbänden auf breite Ablehnung.

Mit einer Pflegekammer würde eine teure Bürokratie errichtet, die Pfleger noch zwangsweise mitfinanzieren müssten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die unter anderem vom Bayerischen Roten Kreuz, der Diakonie, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und verdi unterzeichnet ist.

Die Aufgaben einer Pflegekammer könnten auch von bereits bestehenden Institutionen und Organisationen erfüllt werden.

"Die Errichtung einer Pflegekammer wäre deswegen nicht mehr als eine Symbolpolitik zu Lasten derer, denen zu helfen man vorgibt", heißt es in der Erklärung. (sto)

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Bayern (691)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »