Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Bayern

Pflegekammer"wäre nur Symbolpolitik"

MÜNCHEN. Die vom Bayerischen Gesundheitsministerium beabsichtigte Errichtung einer "Bayerischen Pflegekammer" stößt bei Sozialverbänden auf breite Ablehnung.

Mit einer Pflegekammer würde eine teure Bürokratie errichtet, die Pfleger noch zwangsweise mitfinanzieren müssten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die unter anderem vom Bayerischen Roten Kreuz, der Diakonie, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und verdi unterzeichnet ist.

Die Aufgaben einer Pflegekammer könnten auch von bereits bestehenden Institutionen und Organisationen erfüllt werden.

"Die Errichtung einer Pflegekammer wäre deswegen nicht mehr als eine Symbolpolitik zu Lasten derer, denen zu helfen man vorgibt", heißt es in der Erklärung. (sto)

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Bayern (733)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »