Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Bayern

Pflegekammer"wäre nur Symbolpolitik"

MÜNCHEN. Die vom Bayerischen Gesundheitsministerium beabsichtigte Errichtung einer "Bayerischen Pflegekammer" stößt bei Sozialverbänden auf breite Ablehnung.

Mit einer Pflegekammer würde eine teure Bürokratie errichtet, die Pfleger noch zwangsweise mitfinanzieren müssten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die unter anderem vom Bayerischen Roten Kreuz, der Diakonie, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und verdi unterzeichnet ist.

Die Aufgaben einer Pflegekammer könnten auch von bereits bestehenden Institutionen und Organisationen erfüllt werden.

"Die Errichtung einer Pflegekammer wäre deswegen nicht mehr als eine Symbolpolitik zu Lasten derer, denen zu helfen man vorgibt", heißt es in der Erklärung. (sto)

Topics
Schlagworte
Pflege (4657)
Bayern (720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »