Ärzte Zeitung, 16.07.2013

Pflegeausbildung

Hamburg will Finanzierung umstellen

Ab 2014 sollen alle Pflegeeinrichtungen in Hamburg die Kosten für die Ausbildung in der Pflege tragen. Damit soll es mehr Plätze geben.

HAMBURG. Pflegeeinrichtungen in Hamburg zahlen ab dem kommenden Jahr eine Altenpflegeumlage. Das hat der Hamburger Senat entschieden. Ziel ist eine Erhöhung der Ausbildungskapazitäten.

Über die Umlage tragen künftig alle Einrichtungen die Kosten der Ausbildung - die damit nicht länger einen Wettbewerbsnachteil darstellt. Damit folgt Hamburg vergleichbaren Regelungen in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Die aus der Umlage generierten Mittel fließen in einen Ausgleichsfonds, der von der Hamburgischen Pflegegesellschaft (HPG) verwaltet wird. Ausbildende Einrichtungen erhalten dann ihre Aufwendungen für die Ausbildung aus dem Fonds vergütet.

Die Berechnungsgrundlage wird derzeit von der HPG erarbeitet. In welcher Höhe die einzelnen Einrichtungen belastet werden, steht noch nicht fest. Sie wird in stationären und teilstationären Einrichtungen von der Platzzahl, in ambulanten Einrichtungen von den Erträgen abhängen.

Die bisherige Regelung sieht die Refinanzierung der Ausbildung über die Pflegesätze vor, was zu höheren Preisen und damit Wettbewerbsnachteilen führt.

Hintergrund der Umlage ist die hohe Nachfrage nach Pflegekräften. Rund 1500 Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Assistenzkräfte in der Pflege werden derzeit in der Region gesucht.

Obwohl die Einrichtungen Fachkräfte benötigen, schaffen viele von ihnen keine Ausbildungsplätze, um Kosten zu sparen. Besonders im ambulanten Bereich wird kaum ausgebildet.

"Altenpflegeausbildung findet hauptsächlich im stationären Bereich statt", sagte HPG-Geschäftsführer Martin Sielaff der "Ärzte Zeitung". Die HPG hatte die neue Regelung eingefordert.

Auch die Pflegekassen begrüßen die Umlage als "Lösung, die eine gleichmäßige Verteilung der Belastungen" ermöglicht. "Wir erwarten, dass die Bereitschaft zur Ausbildung steigt", sagte Hamburgs vdek-Sprecherin Stefanie Kreiss. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »