Ärzte Zeitung online, 19.09.2013

Pflege

"Viele Heime besser als ihr Ruf"

Bewohner von Pflegeheimen und ihre Angehörigen beurteilen die Unterbringung in Heimen offenbar oft positiver als der Rest der Bevölkerung. Dennoch ist der Umzug ins Heim oft der letzte Ausweg.

BERLIN. Pflegeheime sind nach einer Umfrage oft besser als ihr Ruf. Bei Bewohnern und deren Angehörigen schneiden sie jedenfalls positiver ab als im Urteil der Bevölkerung.

Das ergab eine Befragung, die der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) in Auftrag gegeben hat und die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Gleichwohl wird Pflege in häuslicher Umgebung von der großen Mehrheit - etwa 70 Prozent von 1005 Befragten - bevorzugt: Nur eine Minderheit zwischen drei und 13 Prozent favorisiert Betreuung im Heim oder Betreuten Wohnen.

Der Umzug ins Pflegeheim wird meist als letzter Ausweg bei gravierender Verschlechterung des Gesundheitszustands gesehen.

Für bpa-Chef Bernd Meurer ist es aber nicht gerechtfertigt, die Heimpflege weiter als "Stiefkind" zu behandeln. Sie müsse angesichts der zunehmenden Pflegebedürftigkeit der Menschen vielmehr ausgebaut, der Personalschlüssel verbessert werden.

Gut zwei Drittel der rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden derzeit zu Hause gepflegt, und zwar meist von Angehörigen. Bei Umzug ins Heim sind sie laut bpa im Schnitt 82,9 Jahre alt.

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird sich nach Expertenschätzung bis 2030 auf 3,4 Millionen erhöhen. 2050 könnte es 4,5 Millionen geben. Hauptgrund ist die höhere Lebenserwartung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Pflege (4653)
Personen
Bernd Meurer (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »