Ärzte Zeitung, 15.11.2013

Brandenburg

Neue Strukturbei Pflege-Vergütung

Für 299 ambulante Pflegedienste in Brandenburg gelten ab Dezember neue Vergütungsregeln.

POTSDAM. Ambulante Pflegeleistungen werden in Brandenburg erstmalig ab Dezember nach Zeitaufwand vergütet. Das haben die Verbände der Pflegekassen in Brandenburg und die Bundesarbeitsgemeinschaft Hauskrankenpflege (BAH) vereinbart.

Die Vereinbarung gilt nach Angaben der Vertragspartner für 299 der insgesamt 659 in Brandenburg zugelassenen ambulanten Pflegedienste. Sie entspricht den neuen gesetzlichen Anforderungen.

Laut Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) müssen Pflegesachleistungen sowohl nach Zeitaufwand als auch alternativ unabhängig vom Zeitaufwand in sogenannten Leistungskomplexen angeboten werden.

Leistungen der Körperpflege können die Brandenburger Pflegedienste der neuen Vereinbarung entsprechend nun zum Beispiel nach tatsächlich in Anspruch genommener Pflegezeit für 0,43 Euro je Minute oder 25,80 Euro pro Stunde abrechnen.

Außerdem haben Pflegebedürftige unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf sogenannte häusliche Betreuungsleistungen, wie Vorlesen, Gespräche und die Begleitung bei sozialen Aktivitäten.

Auch das ist mit den BAH-Mitgliedspflegediensten in Brandenburg nach Angaben der Vertragspartner nun geregelt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »