Ärzte Zeitung online, 19.11.2013

Kommentar zur Pflege-Auszeit

Lohnfortzahlung wäre ein echter Fortschritt

Die künftigen Koalitionäre wollen eine zehntägige Familienpflegezeit mit Anspruch auf Lohnfortzahlung einführen.

Von Christiane Badenberg

Diese Regelung wäre ein echter Meilenstein. Die angehenden Koalitionäre von Union und SPD planen einen Rechtsanspruch auf eine Pflege-Auszeit von zehn Tagen. Wirklich neu daran ist, dass der Lohn weitergezahlt werden soll.

Finanziert werden soll das ganze aus der Pflegeversicherung. Genutzt werden soll die Zeit, um die Pflege von Angehörigen organisieren zu können.

Die Pflege-Auszeit, wenn sie tatsächlich im Koalitionsvertrag festgeschrieben wird, wäre ein großer Fortschritt. Sie würde den Druck auf viele Menschen reduzieren. Wenn ein Angehöriger, der bisher nur Unterstützung benötigte, urplötzlich zum Pflegefall wird, dann geraten die Beteiligten oft unter extremen Stress.

Kommen dann noch finanzielle Sorgen dazu, weil wegen des Arbeitsausfalles das Gehalt deutlich geringer ausfällt, verschärft das die Situation ungemein. In unserem Land geht es vielen Menschen wirtschaftlich sehr gut. Nicht jeder wäre auf eine Pflege-Lohnfortzahlung angewiesen.

Vergessen wird aber bei allem Wohlstand häufig, dass in vielen Haushalten das Geld gerade bis zum Monatsende reicht und an die Bildung von Rücklagen für Notfälle gar nicht zu denken ist.

Kommt mit einer neuen Regierung endlich der längst überfällige Schwung in die lahme Pflege-Politik von Schwarz-Gelb? Der Auftakt mit der geplanten Pflege-Auszeit ist vielversprechend.

Lesen Sie dazu auch:
Pflege: Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit geplant

Topics
Schlagworte
Pflege (4658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »