Ärzte Zeitung, 22.11.2013

Brandenburg

BA-Studium für Pflege und Therapie

POTSDAM. Die Akademisierung der Gesundheitsberufe hält an. Ein neuer Bachelorstudiengang ist in diesem Wintersemester an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg gestartet.

Die landesweit ersten Bachelorstudiengänge Pflegewissenschaft und Therapiewissenschaften am Studienort Senftenberg sind mit einer Berufsausbildung kombiniert.

Sie führen daher neben dem Bachelor gleichzeitig zu einem Berufsabschluss in der Alten- oder Krankenpflege und in der Physiotherapie.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) und Sozialminister Günter Baaske (SPD) werten die ersten derartigen Studiengänge im Flächenland als wichtigen Beitrag zur Aufwertung von Berufsbildern im Pflege- und Gesundheitsbereich und zur Fachkräftesicherung.

"Der Bedarf an gut qualifiziertem Personal im Gesundheits- und Pflegebereich wächst stark. Deshalb begrüßen wir es, dass mit der Einrichtung der Modellstudiengänge in Brandenburg die Akademisierung der Gesundheitsfachberufe ein gutes Stück vorangebracht wird", sagte Tack.

60 Studierende haben sich eingeschrieben

Baaske zeigte sich überzeugt, dass die Möglichkeit eines akademischen Abschlusses in der Altenpflege das Ansehen des anspruchsvollen Pflegeberufes weiter erhöhen und auch mehr Jugendliche mit Abitur für diesen Beruf begeistert werden.

60 Studierende haben sich für die beiden vierjährigen Studiengänge eingeschrieben. Sofern sie nicht bereits eine entsprechende Ausbildung abgeschlossen haben, brauchen sie parallel einen Ausbildungsvertrag.

Fünf der Studenten werden am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus ausgebildet. Das Studienangebot soll ab dem Wintersemester 2014/2015 um einen Masterstudiengang zur Berufspädagogik für Gesundheit und Pflege ergänzt werden. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »