Ärzte Zeitung online, 19.12.2013

Kongress

Kanzlerin eröffnet Deutschen Pflegetag

Wird die Pflege zur Chefsache? Der Präsident des Pflegerates jedenfalls wertet die Zusage der Kanzlerin für den Deutschen Pflegetag als Zeichen dafür, dass die Zukunft der Pflege politisch stärker in den Blick rückt.

BERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird im Januar den ersten "Deutschen Pflegetag" eröffnen. Der dreitägige Kongress, der künftig jährlich stattfinden soll, ist laut Deutschem Pflegerat als Impulsgeber für die Weiterentwicklung der Pflege konzipiert.

"Wir freuen uns sehr, dass die Bundeskanzlerin den Kongress eröffnen wird", kommentiert der Präsident des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus, die Zusage von Angela Merkel. "Wir sehen darin einen Ausdruck dessen, dass die neue Bundesregierung die Pflege zum Topthema der politischen Agenda macht."

Zum Deutschen Pflegetag werden vom 23. bis zum 25. Januar 2014 Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Bildung sowie Manager aus der Branche, Pflegekräfte und pflegende Angehörige erwartet. Ziel des Kongresses ist ein interdisziplinärer Dialog darüber, wie es mit der Pflege weitergeht.

Der "Deutsche Pflegetag" wird gemeinsam vom Deutschen Pflegerat, der Verlagsgruppe Springer Medizin, dem AOK Bundesverband und dem GKV-Spitzenverband sowie mit Unterstützung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes ausgerichtet. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Kongresse 2013 (317)
Organisationen
AOK (6954)
Personen
Angela Merkel (1030)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »