Ärzte Zeitung online, 20.01.2014

Pilotprojekt

150 chinesische Pfleger für Deutschland

FRANKFURT/MAIN. Im Kampf gegen den Pflegenotstand setzen die Arbeitgeber in Deutschland verstärkt auf Pflegekräfte aus China. Der Arbeitgeberverband Pflege und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wollen bis Ende des Jahres 150 chinesische Fachkräfte in stationäre Pflegeeinrichtungen holen.

Sie haben dafür ein Pilotprojekt mit der chinesischen Arbeitsverwaltung ins Leben gerufen, über das sie kommende Woche in Frankfurt am Main informieren wollen. Bereits im vergangenen Herbst war bekannt geworden, dass die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) die Anwerbung koordiniert.

"Die ersten fünf Pflegekräfte haben vor wenigen Tagen in einer Seniorenpflegeeinrichtung in Frankfurt am Main ihre Arbeit aufgenommen", berichtete der Arbeitgeberverband Pflege am Freitag.

Voraussetzungen seien ein erstklassiger Bachelor-Abschluss und ein einjähriges Pflegepraktikum in China, acht Monate interkulturelles Training und eine Sprachausbildung. Die Chinesen sollen zunächst als Pflegehilfskraft arbeiten und können später Fachkraft werden. (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Assistenzberufe (584)
Organisationen
BDA (249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »