Ärzte Zeitung, 24.01.2014

Kommentar

Kurswechsel in der Pflege?

Von Christoph Fuhr

Wer hätte gedacht, dass das so schnell geht: Kaum im Amt, überrascht Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mit einer Pflege-Offensive. Schon Anfang nächsten Jahres sollen Pflegebedürftige in Deutschland bessere Leistungen und mehr Betreuung erhalten.

Was ist in der Vergangenheit im Bereich Pflege nicht alles gefordert, erforscht, diskutiert, analysiert, begrüßt und am Ende wieder verworfen worden. Was wurde nicht alles an Reformen angekündigt, an Schaum geschlagen, an Versprechungen gemacht, die sich hinterher allzu oft als Luftblasen entpuppten.

Die Liste der Pflege-Baustellen ist lang - das zeigt aktuell auch der Deutsche Pflegetag in Berlin. Da ist zum Beispiel das nervtötende Herumgezackere um eine Neudefinition der Pflegebedürftigkeit, da ist der gravierende Fachkräftemangel, da sind die Nöte der pflegenden Angehörigen.

Professionell muss Pflege sein, verlässlich und finanzierbar. Das sind anspruchsvolle Ziele, doch jetzt scheint es so, als ob die Politik kapiert habe.

Ist die Zeit des Herumeierns und Lamentierens also tatsächlich vorbei? Nach all den Erfahrungen der Vergangenheit scheint Vorsicht angezeigt. Oder um es mit Franz Beckenbauer zu sagen: "Schau'n mer mal".

Lesen Sie dazu auch:
Pflegetag: Gröhe verspricht bessere Bedingungen für die Pflege

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »