Ärzte Zeitung, 10.02.2014

Charité

Neue Leitung für 4100 Pflegekräfte

Evelyn Möhlenkamp folgt der langjährigen Pflegedirektorin Hedwig François-Kettner nach.

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité hat seit 1. Februar eine neue Pflegedirektorin. Der Aufsichtsrat von Europas größter Uniklinik hat die 49-jährige Evelyn Möhlenkamp für die kommenden fünf Jahre ins Amt bestellt.

"Evelyn Möhlenkamp setzt sich seit langem für eine stärkere Patientenorientierung und eine hohe Qualität der Organisation der Pflege ein. Das macht sie zu einer würdigen Nachfolgerin der langjährigen Charité-Pflegedirektorin Hedwig François-Kettner", so Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl.

Möhlenkamp war zuletzt Pflegedirektorin und Vorstandsmitglied der Mainzer Uniklinik. Zuvor arbeitete sie als Pflegedienstleiterin an der Uniklinik Essen. Die gelernte und vielfach fortgebildete Krankenschwester ist zugleich Diplom-Pflegewirtin.

François-Kettner hat ihr Amt als Pflegedirektorin der Berliner Uniklinik Charité planmäßig niedergelegt. Seit der Fusion der drei Berliner Unikliniken 2003 arbeitete sie in der Klinikumsleitung der Charité mit und vertrat die Interessen von zuletzt 4100 Pflegekräften. Zuvor war sie 20 Jahre lang Pflegedirektorin des West-Berliner Uniklinikums Benjamin Franklin.

"Die Integration dreier unterschiedlicher Pflegekulturen war eine schwierige Herausforderung. Hedwig François-Kettner stand dabei stets hinter den Pflegenden"Sie hat der Pflege mehr Gewicht und ein Gesicht nach außen gegeben", so Einhäupl. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »