Ärzte Zeitung, 21.03.2014

Dresdner Pflegekongress

Mit Pflegeplan gegen Fachkräftemangel

DRESDEN. Lösen neue Berufe den eklatanten Mangel an qualifizierten Fachkräften in der Pflege? Der Personal-Mix in der Pflege ist Thema auf dem Interprofessionellen Pflegekongress, den Springer Medizin im zweiten Jahr am 10. und 11. April in Dresden ausrichtet.

Ein Veranstaltungsblock beschäftigt sich mit den in Deutschland noch jungen Berufen Arztassistent und Intensivpflegekraft (IPK).

Beide Berufsbilder gelten unter Fachleuten als Schmalspurqualifikationen. "Das Motto des Kongresses ‚Viele Professionen - Ein Patient‘ macht doch klar, dass in der Pflege jede Maßnahme zum Wohle des Patienten geschehen soll", erläutert Peter Bechtel, Pflegedirektor am Universitäts-Herzzentrum Freiburg/Bad Krozingen und Beirat des Interprofessionellen Pflegekongresses.

"Bei den Berufen Arztassistent und IPK laufen wir aber Gefahr, dass genau das infrage gestellt werden muss." So hat sich beispielsweise die Ärztekammer klar gegen den Arztassistenten positioniert, da ein "Mediziner light" nicht akzeptiert werden kann.

Die Pflegeverbände schließen sich mit der Begründung an, dass auch eine "Super-Nurse" die wahren Personalprobleme nicht löst. "Was die Pflege dringend braucht, ist ein Bundespflegeplan und ein Pflegestrukturgesetz", so Bechtel. "Aus beidem resultieren vernünftige Rahmenbedingungen, die gesetzliche Vorgaben zur Personalausstattung sowie eine Ausbildungs- und Prüfungsordnung regeln." (eb)

Weitere Informationen: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »