Ärzte Zeitung, 31.03.2014

Dresden

Pflegekongress nimmt Polymedikation in den Fokus

Wenn alte Patienten mehr als fünf Medikamente nehmen: Bei jedem neuen Rezept ein Fragezeichen setzen!

DRESDEN. Mehr als fünf Medikamente gleichzeitig sollte ein Patient nicht einnehmen. Sonst sind die Wechselwirkungen nicht mehr überschaubar. Doch rund ein Viertel der über 65-Jährigen bekommt fünf oder mehr Arzneimittel verordnet.

Darauf verweist die Hausärztin Dr. Franziska Werner im Vorfeld des Interprofessionellen Pflegekongresses, der am 10. und 11. April 2014 von Springer Medizin in Dresden ausgerichtet wird. In Kooperation mit dem Sächsischen Hausärzteverband findet dort eine Veranstaltung zum Thema Multimorbidität und Pharmakotherapie im Alter statt - ein Seminar, das sich an Medizinische Fachangestellte und an das Praxispersonal richtet.

"Die Mitarbeiterinnen sollten so geschult sein, dass jede Rezeptbestellung über ein neues Medikament auf dem Tisch des Arztes landet - mit einem Fragezeichen versehen", so Werner, die im sächsischen Eibenstock ihre Praxis hat. "Auch bei Folgerezepten in kurzen Abständen sollten die Alarmglocken beim Praxispersonal klingeln."

Aufgabe der Praxishelferinnen sei es zudem, die Patienten immer wieder nach der Einnahme von frei verkäuflichen Produkten zu fragen. Und Aufgabe des Arztes sei es, die Medikation regelmäßig daraufhin zu überprüfen, ob ein Medikament weggelassen oder vorübergehend ausgesetzt werden kann.

Auch die Priscus-Liste wird Thema sein - sie enthält Wirkstoffe, auf die im Alter möglichst verzichtet werden sollte. Doch etwa jeder vierte Patient bekommt mindestens eines der potenziell gefährlichen Arzneimittel verschrieben. (an)

Seminare für Medizinische Fachangestellte und Praxispersonal: "Multimorbidität und Pharmakotherapie im Alter" (Freitag 11. April 2014, 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr), "Pflegeberatung und Umgang mit Angehörigen" (Freitag 11. April 2014, 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr).

Weitere Informationen und Anmeldung: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »