Ärzte Zeitung, 31.03.2014

Dresden

Pflegekongress nimmt Polymedikation in den Fokus

Wenn alte Patienten mehr als fünf Medikamente nehmen: Bei jedem neuen Rezept ein Fragezeichen setzen!

DRESDEN. Mehr als fünf Medikamente gleichzeitig sollte ein Patient nicht einnehmen. Sonst sind die Wechselwirkungen nicht mehr überschaubar. Doch rund ein Viertel der über 65-Jährigen bekommt fünf oder mehr Arzneimittel verordnet.

Darauf verweist die Hausärztin Dr. Franziska Werner im Vorfeld des Interprofessionellen Pflegekongresses, der am 10. und 11. April 2014 von Springer Medizin in Dresden ausgerichtet wird. In Kooperation mit dem Sächsischen Hausärzteverband findet dort eine Veranstaltung zum Thema Multimorbidität und Pharmakotherapie im Alter statt - ein Seminar, das sich an Medizinische Fachangestellte und an das Praxispersonal richtet.

"Die Mitarbeiterinnen sollten so geschult sein, dass jede Rezeptbestellung über ein neues Medikament auf dem Tisch des Arztes landet - mit einem Fragezeichen versehen", so Werner, die im sächsischen Eibenstock ihre Praxis hat. "Auch bei Folgerezepten in kurzen Abständen sollten die Alarmglocken beim Praxispersonal klingeln."

Aufgabe der Praxishelferinnen sei es zudem, die Patienten immer wieder nach der Einnahme von frei verkäuflichen Produkten zu fragen. Und Aufgabe des Arztes sei es, die Medikation regelmäßig daraufhin zu überprüfen, ob ein Medikament weggelassen oder vorübergehend ausgesetzt werden kann.

Auch die Priscus-Liste wird Thema sein - sie enthält Wirkstoffe, auf die im Alter möglichst verzichtet werden sollte. Doch etwa jeder vierte Patient bekommt mindestens eines der potenziell gefährlichen Arzneimittel verschrieben. (an)

Seminare für Medizinische Fachangestellte und Praxispersonal: "Multimorbidität und Pharmakotherapie im Alter" (Freitag 11. April 2014, 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr), "Pflegeberatung und Umgang mit Angehörigen" (Freitag 11. April 2014, 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr).

Weitere Informationen und Anmeldung: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »