Ärzte Zeitung, 28.03.2014

Pflegereform

So soll das Geld verteilt werden

BERLIN. Das Geld für die Ausweitung der Leistungen für Demenzkranke könnte knapp werden. Das zeigen erste Additionen der Regierung, die die Nachrichtenagentur "dpa" zitiert.

Von den 3,6 Milliarden Euro, die die geplante Erhöhung des Pflegeversicherungsbeitrags um 0,3 Prozentpunkte ab 2015 alljährlich zusätzlich in die Pflegekassen spülen soll, sollen 890 Millionen Euro für die Dynamisierung der Leistungen ausgegeben werden, 1,2 Milliarden für einen Vorsorgefonds.

510 Millionen Euro sollen für mehr Betreuungspersonal zur Verfügung stehen, 100 Millionen Euro für Lohnausfälle pflegender Angehöriger.

Das Bundesgesundheitsministerium bezeichnete diese Zahlen gegenüber der "Ärzte Zeitung" als veraltet. Im April solle es dazu einen Gesetzentwurf geben. (af)

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Demenz (1874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »