Ärzte Zeitung online, 20.05.2014

Pflegeversicherung

630 Millionen Euro Überschuss 2013

Die soziale Pflegeversicherung hat das Jahr 2013 mit einem Überschuss von knapp 630 Millionen Euro abgeschlossen. Das gab das Bundesgesundheitsministerium heute bekannt.

BERLIN. Die soziale Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr rund 25 Milliarden Euro eingenommen. Da die Ausgaben 24,3 Milliarden Euro betrugen, bleibt ein Überschuss von rund 630 Millionen Euro, wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) in einer Mitteilung bekannt gab.

"Die finanzielle Situation der sozialen Pflegeversicherung ist so gut wie lange nicht mehr", kommentierte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Zahlen. "Wir haben zur Zeit Rücklagen in Höhe von 6,17 Milliarden Euro in den Pflegekassen. Das ist ein erfreuliches Ergebnis für pflegebedürftige Menschen und alle Beitragszahler."

Die gute Lohn- und Beschäftigungsentwicklung habe sich 2013 positiv auf die Beitragseinnahmen ausgewirkt, heißt es in der Mitteilung. Unter Berücksichtigung der Beitragssatzanhebung zum Jahresanfang stiegen sie den Angaben zufolge um 8,5 Prozent.

Auch die Ausgaben nahmen zu - um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilt, spiegeln sich darin die Leistungsverbesserungen des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes wider: Gut 500.000 Menschen, insbesondere Demenzkranke, beziehen höhere Leistungen.

Rund 94.000 Menschen seien in der Pflegestufe "0" und würden somit erstmals Regelleistungen der Pflegeversicherung erhalten, berichtet das BMG. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »