Ärzte Zeitung App, 01.07.2014

Medizinischer Dienst

"Pflegenoten weichgespült"

ESSEN. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands (MDS) bemängelt die Aussagekraft des Pflege-TÜVs. "Den Leistungserbringern ist es gelungen, die Pflegenoten weichzuspülen", sagt Geschäftsführer Dr. Peter Pick einer Mitteilung zufolge.

Um die Aussagekraft der Pflegenoten zu erhöhen, müsse der Einfluss der Pflegeanbieter auf die Noten zurückgedrängt werden. Aus Sicht des MDS ist eine Prüfung der Einrichtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung von großer Bedeutung und nicht durch von den Heimen selbst erhobene Ergebnisindikatoren zu ersetzen.

Vor fünf Jahren, am 1. Juli 2009, fiel der Startschuss für die Pflegenoten und die jährlichen Prüfungen der Heime durch den MDK. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »