Ärzte Zeitung, 28.07.2014

Charta in Hessen

Bessere Vereinbarung von Pflege und Beruf

WIESBADEN. In Hessen sind 50 Betriebe der Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege beigetreten.

Mit der Charta, die vom Hessischen Sozialministerium 2013 mit elf Erstunterzeichnern initiiert wurde, bekennen sich die Unternehmen zu einer "pflegesensiblen Personalpolitik", heißt es beim Sozialministerium.

"Der enorme Anstieg von elf auf 50 Unternehmen zeigt, dass wir mit der Aktion ein wichtiges Thema angepackt haben - für Unternehmen sowie für die Mitarbeiter", sagte Minister Stefan Grüttner (CDU).

Auch der vdek-Landesverband hat die Charta unterschrieben. Für die Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Angehörigen würden individuelle Lösungen gefunden, so die vdek-Leiterin Claudia Ackermann. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »