Ärzte Zeitung, 28.07.2014

Charta in Hessen

Bessere Vereinbarung von Pflege und Beruf

WIESBADEN. In Hessen sind 50 Betriebe der Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege beigetreten.

Mit der Charta, die vom Hessischen Sozialministerium 2013 mit elf Erstunterzeichnern initiiert wurde, bekennen sich die Unternehmen zu einer "pflegesensiblen Personalpolitik", heißt es beim Sozialministerium.

"Der enorme Anstieg von elf auf 50 Unternehmen zeigt, dass wir mit der Aktion ein wichtiges Thema angepackt haben - für Unternehmen sowie für die Mitarbeiter", sagte Minister Stefan Grüttner (CDU).

Auch der vdek-Landesverband hat die Charta unterschrieben. Für die Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Angehörigen würden individuelle Lösungen gefunden, so die vdek-Leiterin Claudia Ackermann. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »