Ärzte Zeitung App, 21.10.2014

NRW

Es mangelt an Fachkräften in der Pflege

Bericht des Gesundheitsministeriums in NRW zeigt: Es besteht dringend Handlungsbedarf.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen gibt es trotz steigender Ausbildungs- und Beschäftigungszahlen einen spürbaren Fachkräftemangel im Pflegebereich.

Das zeigt die "Landesberichterstattung Gesundheitsberufe Nordrhein-Westfalen 2013", die vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung im Auftrag des Landesgesundheitsministeriums erstellt wurde.

Der Mangel betrifft vor allem die qualifizierten Pflegeberufe mit einer dreijährigen Ausbildung. Allein in der Gesundheits- und Krankenpflege fehlen danach in diesem Jahr knapp 2400 Vollzeitkräfte.

Die Unterdeckung entspricht in etwa einem halben Ausbildungskontingent eines Jahres in NRW, heißt es in dem Bericht. "Diese Lücke kann nicht kurzfristig geschlossen werden, sondern muss über eine längerfristige Anpassung realisiert werden."

Im Jahr 2012 hatte das Land in der Altenpflege-Ausbildung die Umlagefinanzierung eingeführt: Alle Pflegeheime und -dienste müssen in einen Fonds einzahlen, der das Geld dann an die Einrichtungen ausschüttet, die ausbilden.

"Brauchen qualititativ hochwertige Pflege"

Die Zahl der Auszubildenden in der Altenpflege konnte dadurch in 24 Monaten um 45 Prozent auf 14 500 erhöht werden, berichtet Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) im Vorwort zu dem Bericht. "Aber wir brauchen noch weitere Anstrengungen, um tatsächlich stabile Fachkraftquoten zu erreichen."

Angesichts der steigenden Zahl pflegebedürftiger Menschen sei eine größere Zahl qualifizierter Fachkräfte notwendig, schreibt Steffens.

Gleichzeitig kämen auf die Mitarbeiter der Gesundheitsfachberufe neue Aufgaben zu, etwa in der Beratung pflegender Angehöriger oder in der pflegerischen Versorgung von älteren Menschen mit Behinderungen.

"Wir brauchen eine qualitativ hochwertige Pflege und die gut ausgebildeten Fachkräfte, die engagiert und mit kritischem Blick in ihrem Beruf arbeiten", so die Ministerin.

Das gelte für Pflegeeinrichtungen, Kliniken und den ambulanten Bereich. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »