Ärzte Zeitung, 29.10.2014

Gesundheitspflege-Kongress

Warum wollen die Hamburger die Pflegekammer nicht?

Der Deutsche Pflegerat ist enttäuscht, dass eine Mehrheit der Hamburger Pflegekräfte keine Kammer möchte. Offenbar waren die Gegner aber besser organisiert als die Befürworter.

Von Dirk Schnack

Warum wollen die Hamburger die Pflegekammer nicht?

Eine Pflegekraft füttert eine alte Dame. Das Thema Pflegekammer spaltet zum Teil ganze Belegschaften.

© Tobias Kleinschmidt / dpa

HAMBURG. Wer ist für die Gründung einer Pflegekammer in Hamburg? Ein grünes Meer aus Kärtchen hebt sich in die Luft des Hotelsaals. Nur vereinzelt ein paar unentschiedene gelbe Pappen und zwei oder drei rote als Zeichen der Ablehnung.

Dieses Ergebnis, abgefragt auf dem zwölften Gesundheitspflege-Kongress in Hamburg, hat mit dem repräsentativen Votum der Pflegekräfte in der Hansestadt zu dieser Frage nichts gemein. Ganz im Gegenteil: Die Pflegekräfte haben ihre Entscheidung gegen die Gründung einer Pflegekammer in der Hansestadt gefällt.

48 Prozent waren gegen die Kammergründung, nur 36 dafür und 16 unentschieden. Für den Deutschen Pflegerat (DPR) kam diese schmerzliche Niederlage überraschend, räumte DPR-Vertreter Frank Vilsmeier auf dem Kongress ein. Denn bei einer nicht repräsentativen Vorabumfrage sei dem DPR viel Zustimmung signalisiert worden.

"Wir hatten der Abstimmung gelassen entgegen gesehen. Vielleicht haben wir nicht genügend für die Pflegekammer geworben", gestand Vilsmeier selbstkritisch ein.

Falsche Infos im Umlauf?

Für die Ablehnung wurde dagegen stark geworben - mit vielen Mitteln, wie in dem Workshop gemutmaßt wurde. Feststeht: Der Bundesverband privater Pflegedienste (bpa) und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi machten aus ihrer Ablehnung kein Geheimnis und informierten Pflegekräfte über ihre Einwände.

Ob die in hoher Auflage von der Gesundheitsbehörde verschickten neutral abgefassten Informationsschreiben bei den Pflegekräften auf breiter Front ankamen, ist dagegen zweifelhaft.

Diese Informationen konnten nicht persönlich, sondern nur an die Entscheidungsträger in den Einrichtungen versendet werden. An dieser Stelle, vermutete ein Pflegedienstleiter, könnte viel neutrale Information versickert sein.

Die aber wäre für ein zustimmendes Votum wichtig gewesen. Je besser ein Abstimmender informiert war, dies zeigten Analysen,desto eher stimmte er für die Kammergründung.

Massive Beeinflussung mit Falschinformationen?

Die Allianz aus Arbeitgebern und Gewerkschaft gegen die Kammergründung hat dagegen viele aus der Zielgruppe erreicht - zum Teil habe eine massive Beeinflussung mit Falschinformationen etwa zu den zu erwartenden Mitgliedsbeiträgen stattgefunden, beklagte Elke-Maria Reinhardt.

Die Präsidentin des Fördervereins zur Errichtung einer Pflegekammer in Hamburg will bei eigenen Informationsveranstaltungen in den Pflegeeinrichtungen eine negative Voreinstellung gespürt haben.

Auch Vilsmeier kritisierte, dass falsche Informationen in Umlauf gebracht worden seien: "Es ist schwer, gegen Mythen anzukämpfen."

Dafür wären Informationen notwendig gewesen, stellte ein Pflegedienstleiter fest - und die habe es nicht in ausreichendem Maß gegeben. Er selbst habe in seiner Einrichtung zunächst nur 20 Prozent Zustimmung gehabt, nach einer Information 70 Prozent.

Hauptkritikpunkt sei die Zwangsmitgliedschaft gewesen. Nach Analysen der Behörden war die Zustimmung bei Teilnehmern der repräsentativen Abstimmung ohne Leitungsfunktion am niedrigsten, hier betrug sie nur rund 30 Prozent.

Positive Voten in anderen Ländern

Aufgehellt wurde die Katerstimmung in Hamburg durch die positiv ausgefallenen Abstimmungen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

Heidrun Schmitt, Sprecherin für Gesundheit und Pflege in der Grünen Bürgerschaftsfraktion in Hamburg, bedauerte das ablehnende Votum in der Hansestadt, machte aber keine Hoffnung, dass in nächster Zukunft an dem Votum gerüttelt wird: "Damit steht das Thema vorerst nicht mehr auf der politischen Agenda."

Lesen Sie dazu auch:
Pflegeberufe: Viel Arbeit, wenig Wertschätzung, chaotische Abläufe

[29.10.2014, 11:49:08]
Dr. Wolf Günter Riesenkampff 
Pflegekammer
Nur selten habe ich etwas derart Durchsichtiges vernommen.
Hier wird wieder eine riesige Geldmaschine angeworfen, die einen zweifelhaften Nutzen haben wird.
Für wen und warum soll diese Kammer gut sein?
Bürokratie und nochmals Bürokratie ist die eine Folge. Dass das viel Geld kosten wird ist wohl zu erwarten. zum Beitrag »
[29.10.2014, 10:07:21]
Dr. Richard Barabasch 
Sehen Sie das Problem doch 'mal von der anderen Seite !
Es scheinen ja in HH Menschen "in der Pflege" tätig zu sein, die doch tatsächlich (mit-)denken ! Und so kommt es zu einer Ablehnung einer Pflegekammer.
Darin ist zunächst einmal ein völlig normaler demokratischer Vorgang zu sehen, ebenso wie in der so geschmähten Info zu Ablehnungsgründen.
Deren gibt's in der Tat 'ne ganze Menge ! Für die Einrichtung einer Pfelgekammer kann eigentlich auch nur ein Mensch sein, der daraus Vorteile zieht und all jene, die ablehnen können solche angeblichen Vorteile für sich NICHT ERKENNEN . Das ist doch sehr begrüssenswert - weil es nämlich so ist,
meint
R.B. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »