Ärzte Zeitung, 27.11.2014

Brandenburg

Pflegekräfte aus dem Ausland?

POTSDAM. Die neue märkische Sozial- und Arbeitsministerin Diana Golze (Linke) setzt gegen den wachsenden Fachkräftemangel in der Pflege in Brandenburg verstärkt auf Pflegekräfte aus dem Ausland. "Auch wenn wir das heimische Arbeitskräftepotenzial bestmöglich nutzen, werden wir nicht ohne Zuwanderung auskommen, um diesen Fachkräftebedarf vollständig zu decken", so Golze.

Der Personalbedarf steige angesichts des demografischen Wandels ganz erheblich. "Sind heute rund 29.000 Menschen in der ambulanten und stationären Pflege beschäftigt, werden es im Jahr 2030 über 54.000 sein. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter um fast 30 Prozent", so die Ministerin weiter. Sie sprach sich dafür aus, die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen zu erleichtern. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »