Ärzte Zeitung, 26.12.2014

Neue Gutachtenregelung

Wie selbstständig ist der Patient tatsächlich?

Das alte MDK-Begutachtungsverfahren misst den Pflegebedarf in Minuten, das neue erfasst die noch vorhandene Patienten-Selbstständigkeit.

Was kann der Patient noch alleine bewältigen? Diese Frage steht in Zukunft im Mittelpunkt, wenn Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) Gutachten zur Pflegebedürftigkeit von Versicherten mit Hilfe von acht Modulen erstellen.

Sie erfassen dann nicht mehr wie bisher in Minuten, wie hoch der Pflegebedarf ist, sondern bestimmen den Grad der Selbstständigkeit des Versicherten.

Im ersten Modul geht es um die Mobilität der Patienten, etwa die Fähigkeit zur Fortbewegung oder selbstständigen Lageveränderung des Körpers.

Dazu schaut der Gutachter zum Beispiel, ob der Versicherte eine stabile Sitzposition halten oder von einem Stuhl aufstehen kann.

Er dokumentiert das anhand der vier Kategorien "selbstständig", "überwiegend selbstständig", "überwiegend unselbstständig" und " unselbstständig".

Für jede Kategorie gibt es Punkte

Für jede Kategorie vergibt der Gutachter Punkte, 0 für "selbstständig" und bis zu 15 für den völligen Selbstständigkeitsverlust.

Auch in den Kapiteln "Kognitive und kommunikative Fähigkeiten" und "Verhaltensweisen und psychische Problemlagen" wird mit vier Kategorien erfasst, ob der Versicherte zum Beispiel noch einem Gespräch folgen kann, ob ihn Ängste plagen oder er Hilfe abwehrt.

Im Bereich "Selbstversorgung" geht es um Körperpflege, Ausscheidungen und Ankleiden. Neu ist die Aufnahme der Behandlungspflege in Modul 5 "Umgang mit krankheits-/therapiebedingten Anforderungen und Belastungen".

Auch die unter Punkt 6 begutachtete "Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte" wurden bislang weitgehend ausgeklammert.

Die beiden Module "außerhäusliche Aktivitäten" und "Haushaltsführung" werden nicht für die Berechnung der neuen Pflegegrade herangezogen, die die alten Pflegestufen ablösen. Sie werden für die Aufstellung des Pflegeplans benötigt.

In den vergangenen Monaten haben Gutachter des MDK das neue Verfahren innerhalb einer Studie getestet, die in Kürze veröffentlicht wird. "Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen", sagt Dr. Barbara Marnach, Sprecherin des MDK Nordrhein.

Gutachter berichten, dass Versicherte sich ernster genommen fühlen, wenn ihre vorhandenen Fähigkeiten im Mittelpunkt des Verfahrens stehen. Denn in der Regel wollen auch Pflegebedürftige so selbstständig wie möglich leben.

"Das neue Verfahren kommt dem entgegen", sagt die MDK-Sprecherin. (akr)

Lesen Sie dazu auch:
Pflegegutachten: Große Änderungen stehen an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »