Ärzte Zeitung online, 22.12.2014

Hessen

Gelungene Kooperation zwischen Ärzten und Pflegediensten

Seit fünf Jahren arbeiten KV Hessen und bpa eng zusammen.

FRANKFURT. Eine positive Bilanz ihrer fünfjährigen Kooperation ziehen die KV Hessen und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa).

Die Kooperationsvereinbarung aus dem Jahr 2009 sieht regelmäßige Gesprächsforen und gegenseitige Lehrgänge vor. Ärzte und Praxismitarbeiter werden zum Beispiel von bpa-Experten im Umgang mit Demenzpattienten geschult.

Auf der anderen Seite helfe eine von der KV Hessen konzipierte Seminarreihe, Mitarbeitern in Pflegeeinrichtungen Schmerz- und Palliativpatienten frühzeitig zu erkennen.

Diese Seminare seien von den Pflegeeinrichtungen sehr gut angenommen worden, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von KV Hessen und bpa.

Auch eine gemeinsame Clearingstelle habe Pflegeeinrichtungen schon häufig bei der Suche nach engagierten Haus- und Fachärzten helfen können, so die Kooperationspartner.

Erprobt werde zur Zeit auch, wie niedergelassene Ärzte bei Hausbesuchen gezielt durch Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste entlastet werden können.

"Unser gemeinsames Ziel ist eine optimale Patientenversorgung - auch angesichts der künftig fehlenden Ärzte und Pflegefachkräfte", sagt der stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung der KV Hessen, Dr. Eckhard Starke. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »