Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Behinderte

Streit um Elektromobile in NRW

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen macht sich der Landesbehindertenbeirat dafür stark, dass Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen weiterhin Elektromobile, sogenannte E-Scooter, im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) transportieren dürfen.

Die Verkehrsunternehmen hatten die Mitnahme der Gefährte in Bussen und Bahnen untersagt. Der Grund: Nach einer Gefährdungsabschätzung könne weder die Sicherheit der aufsitzenden Personen noch weiterer Fahrgäste garantiert werden.

Der Landesbehindertenbeirat verweist in einer Resolution zudem darauf, dass nach der UN-Behindertenrechtskonvention die persönliche Mobilität von Menschen mit Beeinträchtigungen gewährleistet sein muss. (iss)

Topics
Schlagworte
Pflege (4649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »