Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Nordrhein-Westfalen

Neue Website wirbt für Pflegeberufe

Internetportal informiert junge Leute über Ausbildungs- und Aufstiegschancen.

KÖLN. Ein neues Internetportal soll in Nordrhein-Westfalen dazu beitragen, dass sich mehr junge Menschen für einen Pflegeberuf interessieren.

Unter www.pflegeberufe-nrw.de können sich Interessierte über die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten in der Pflege informieren. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, Kontakt zu Schul- und Ausbildungseinrichtungen aufzunehmen.

Das Portal ist ein Gemeinschaftsprojekt von Arbeitgeber- und Berufsverbänden. Es wird finanziell gefördert vom Landesgesundheits- und Pflegeministerium.

NRW habe durch die Einführung einer Umlagefinanzierung die Zahl der Auszubildenden in der Pflege bereits um 70 Prozent steigern können, sagt Ministerin Barbara Steffens (Grüne). "Damit in Zukunft auch die geburtenstarken Jahrgänge angemessen versorgt werden können, müssen wir beständig um den Pflegenachwuchs werben."

Auf der Internetseite können die Nutzer sehen, wo sich in ihrer Nähe Ausbildungsstätten befinden. Das Angebot soll in Kürze durch eine Stellenbörse und die Möglichkeit von Online-Bewerbungen ergänzt werden.

Der Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW, Jochen Brink, begrüßt, dass das Portal auch Beispiele aus der Praxis enthält und Pflegende, Auszubildende und Studierende dort von ihren Erfahrungen berichten. "Das macht Mut, dass wir Schulabgänger für diesen Berufszweig begeistern können." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »