Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Nordrhein-Westfalen

Neue Website wirbt für Pflegeberufe

Internetportal informiert junge Leute über Ausbildungs- und Aufstiegschancen.

KÖLN. Ein neues Internetportal soll in Nordrhein-Westfalen dazu beitragen, dass sich mehr junge Menschen für einen Pflegeberuf interessieren.

Unter www.pflegeberufe-nrw.de können sich Interessierte über die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten in der Pflege informieren. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, Kontakt zu Schul- und Ausbildungseinrichtungen aufzunehmen.

Das Portal ist ein Gemeinschaftsprojekt von Arbeitgeber- und Berufsverbänden. Es wird finanziell gefördert vom Landesgesundheits- und Pflegeministerium.

NRW habe durch die Einführung einer Umlagefinanzierung die Zahl der Auszubildenden in der Pflege bereits um 70 Prozent steigern können, sagt Ministerin Barbara Steffens (Grüne). "Damit in Zukunft auch die geburtenstarken Jahrgänge angemessen versorgt werden können, müssen wir beständig um den Pflegenachwuchs werben."

Auf der Internetseite können die Nutzer sehen, wo sich in ihrer Nähe Ausbildungsstätten befinden. Das Angebot soll in Kürze durch eine Stellenbörse und die Möglichkeit von Online-Bewerbungen ergänzt werden.

Der Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW, Jochen Brink, begrüßt, dass das Portal auch Beispiele aus der Praxis enthält und Pflegende, Auszubildende und Studierende dort von ihren Erfahrungen berichten. "Das macht Mut, dass wir Schulabgänger für diesen Berufszweig begeistern können." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »