Ärzte Zeitung, 12.03.2015

Südwesten

Zahl der Pflegebedürftigen steigt stark

STUTTGART. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird in Baden-Württemberg im Bundesvergleich am stärksten steigen. Im Vergleich zu 2010 wird ihre Zahl bis 2030 um rund 49 Prozent zunehmen, bis 2060 sogar um 114 Prozent.

Darauf hat der Gesundheitsökonom Professor Heinz Rothgang bei der Vorstellung des Pflegereports der Barmer GEK am Dienstag in Stuttgart hingewiesen.

Langfristig würden die Länder den höchsten Zuwachs an Pflegebedürftigen aufweisen, die heute die jüngste Altersstruktur haben.

Für Harald Müller, Landesgeschäftsführer der Barmer, folgt daraus, dass Pflegepolitik einen stärkeren lokalen Bezug haben muss. Es müsse diskutiert werden, welche Aufgaben den Kommunen übertragen werden können.

Dafür müssten sie dann zweckgebundene Gelder erhalten, sagte Müller. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »