Ärzte Zeitung, 07.04.2015

E-Health und Pflege

Rüddel fordert Ende der Blockaden

BERLIN. Pflegeeinrichtungen warten nach Ansicht des CDU-Gesundheitspolitikers Erwin Rüddel auf die elektronische Vernetzung mit anderen Leistungserbringern. Die Gremien der Selbstverwaltung sollten ihre Blockadehaltung an dieser Stelle aufgeben.

Es gebe zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für IT in der Pflege. "Ein elektronisches Entlassmanagement inklusive Entlassbrief verbessert die Kommunikation zwischen Krankenhaus und Pflegeeinrichtung", sagte Rüddel.

Damit werde der Übergang von einem Sektor in den anderen für den Pflegebedürftigen erleichtert. Mit elektronischen Medikationsplänen und elektronischen Rezepten, könnten Medikationskaskaden und sogar Fehlmedikationen vermieden werden.

Eine gute Vernetzung mit Ärzten erhöhe die Sicherheit für Pflegekräfte und schaffe mehr Zufriedenheit beim Pflegepersonal.

Das von Minister Hermann Gröhe (CDU) eingebrachte E-Health-Gesetz bezieht sich ausdrücklich auch auf die Pflege. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »