Ärzte Zeitung, 07.04.2015

E-Health und Pflege

Rüddel fordert Ende der Blockaden

BERLIN. Pflegeeinrichtungen warten nach Ansicht des CDU-Gesundheitspolitikers Erwin Rüddel auf die elektronische Vernetzung mit anderen Leistungserbringern. Die Gremien der Selbstverwaltung sollten ihre Blockadehaltung an dieser Stelle aufgeben.

Es gebe zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für IT in der Pflege. "Ein elektronisches Entlassmanagement inklusive Entlassbrief verbessert die Kommunikation zwischen Krankenhaus und Pflegeeinrichtung", sagte Rüddel.

Damit werde der Übergang von einem Sektor in den anderen für den Pflegebedürftigen erleichtert. Mit elektronischen Medikationsplänen und elektronischen Rezepten, könnten Medikationskaskaden und sogar Fehlmedikationen vermieden werden.

Eine gute Vernetzung mit Ärzten erhöhe die Sicherheit für Pflegekräfte und schaffe mehr Zufriedenheit beim Pflegepersonal.

Das von Minister Hermann Gröhe (CDU) eingebrachte E-Health-Gesetz bezieht sich ausdrücklich auch auf die Pflege. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »