Ärzte Zeitung, 09.06.2015

Soziales

Brandenburg setzt auf Ausbau von Demenz-WGs

POTSDAM. Mehr Demenz-WGs in Brandenburg will die Gesundheits- und Sozialministerin des Landes, Diana Golze (Linke), schaffen. "Für die Pflege der Zukunft brauchen wir neben den klassischen Pflegeheimen mehr neue Wohnformen wie ambulant betreute Wohn-Pflege-Gemeinschaften, damit mehr Menschen in ihrem vertrauten Umfeld alt und gepflegt werden können", so Golze Ende Mai beim Besuch einer Potsdamer Demenz-WG.

Sie kündigte an, dass die niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangebote ausgebaut werden sollen. Damit will die Ministerin eine "Pflege im Quartier" vorantreiben. Besonderen Bedarf sieht sie für Demenzkranke. "Die vorhandenen Pflege- und Beratungsstrukturen müssen auch noch stärker auf die besonderen Unterstützungsbedarfe von Demenzkranken ausgerichtet werden", so Golze weiter.

Ihre Zahl wird in Brandenburg bis 2030 voraussichtlich auf rund 88.000 steigen. Damit hätte sie sich seit 2009 verdoppelt. Das sei vor allem für die Pflege eine Herausforderung, so Golze. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »