Ärzte Zeitung, 15.06.2015

Nordrhein-Westfalen

Hotline zu Heimentgelten

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen können sich Pflegebedürftige und ihre Angehörigen ab sofort telefonisch oder per Mail zu den Kosten für die Unterbringung in einer stationären Einrichtung beraten lassen.

Das neue Angebot der "Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung" wird vom Landesgesundheits- und Pflegeministerium gefördert.

Für die Betroffenen sei es oft nicht leicht, die Berechnung der Heimentgelte nachzuvollziehen, sagt Ministerin Barbara Steffens (Grüne). "Mit der Förderung der Beratungshotline können wir eine schnelle und unabhängige Hilfe anbieten." Zwar seien die Heimträger durch das neue Alten- und Pflegegesetz in NRW verpflichtet, für Transparenz bei den Entgelten zu sorgen.

Trotzdem seien die Kostenaufstellungen nicht immer leicht verständlich. Die Mitarbeiter an der Beratungshotline hätten langjährige Erfahrungen auf diesem Gebiet. (iss)

Sie sind zu erreichen unter: 0228 909.04848 oder heimkosten.nrw@biva.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »