Ärzte Zeitung, 15.06.2015

Nordrhein-Westfalen

Hotline zu Heimentgelten

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen können sich Pflegebedürftige und ihre Angehörigen ab sofort telefonisch oder per Mail zu den Kosten für die Unterbringung in einer stationären Einrichtung beraten lassen.

Das neue Angebot der "Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung" wird vom Landesgesundheits- und Pflegeministerium gefördert.

Für die Betroffenen sei es oft nicht leicht, die Berechnung der Heimentgelte nachzuvollziehen, sagt Ministerin Barbara Steffens (Grüne). "Mit der Förderung der Beratungshotline können wir eine schnelle und unabhängige Hilfe anbieten." Zwar seien die Heimträger durch das neue Alten- und Pflegegesetz in NRW verpflichtet, für Transparenz bei den Entgelten zu sorgen.

Trotzdem seien die Kostenaufstellungen nicht immer leicht verständlich. Die Mitarbeiter an der Beratungshotline hätten langjährige Erfahrungen auf diesem Gebiet. (iss)

Sie sind zu erreichen unter: 0228 909.04848 oder heimkosten.nrw@biva.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »