Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Pflegeversicherung

500 Millionen Überschuss im ersten Quartal

BERLIN. Die Pflegekassen verzeichnen im ersten Quartal dieses Jahres einen Überschuss von 500 Millionen Euro, meldet die Bundesbank in ihrem Monatsbericht für Juni. Grund dafür ist mit 0,3 Punkten kräftige Beitragssatzanhebung zu Jahresbeginn gewesen.

Seit Januar ist der Beitragssatz von 2,05 auf 2,35 Prozent (zuzüglich des Zuschlags von 0,25 Punkten für Kinderlose) erhöht worden.

Die zusätzlichen Leistungen durch erste Stufe der Pflegereform benötigen einen zeitlichen Vorlauf, um vollständig ausgabenwirksam zu werden, erläutert die Bundesbank.

Im Ergebnis lagen die Einnahmen der Pflegekassen um 17,5 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Auch die Ausgaben stiegen mit zehn Prozent kräftig. Zurückzuführen ist dies auch auf den Geldabfluss an den kürzlich etablierten Vorsorgefonds.

Dieser soll helfen, den Beitragsanstieg zu dämpfen, wenn die Baby-Boomer in Rente gehen. Auch ohne Berücksichtigung dieses Fonds seien die Rücklagen der Pflegekassen auf sieben Milliarden Euro gewachsen.

Die Bundesbank erwartet auch für das Gesamtjahr einen Überschuss in der Pflegeversicherung. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »