Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Pflegestärkungsgesetz II

Fünf Pflegegrade angedacht

BERLIN. Die Koalition hat Eckpunkte für das Pflegestärkungsgesetz II vorgestellt. Künftig sollen fünf Pflegegrade die bisherigen drei Pflegestufen ersetzen.

Die Leistung für einen vollstationären Heimaufenthalt soll demnach im höchsten Pflegegrad 2005 Euro im Monat betragen (bisher Stufe 3: 1612). Direkte Vergleiche zum bisherigen Leistungssystem sind jedoch schwer.

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff soll mit mehr Leistungen unterlegt sein. So sollen bei Pflegebedürftigen kognitive Beeinträchtigungen stärker als bisher berücksichtigt werden.

Die finanziellen Eigenanteile für die Versicherten sollen künftig einheitlich in allen Pflegegraden auf 580 Euro im Monat eingefroren werden. (af)

Topics
Schlagworte
Pflege (4710)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »