Ärzte Zeitung online, 02.07.2015

Charité

Tarifvertrag soll Belastung senken

BERLIN. Der Pflegestreik an der Charité wird ausgesetzt. Europas größte Uniklinik hat sich mit der Gewerkschaft Verdi auf ein Eckpunktepapier für einen Tarifvertrag verständigt.

Der Tarifvertrag "Gesundheitsschutz und Demographie" soll helfen, Überlastungssituationen zu identifizieren und zu beseitigen. Dazu haben sich die Tarifpartner darauf verständigt, dass Mindestbesetzungsstandards festgelegt werden.

Werden diese Standards unterschritten und Überlastung angezeigt, soll die Charité verpflichtet werden, Maßnahmen zur Entlastung einzuleiten. Dazu gehört laut Verdi ausdrücklich auch die Einschränkung des Arbeitsvolumens.

"Damit können die Beschäftigten effektiv gegen Überlastung vorgehen", so Verdi-Verhandlungsführerin Meike Jäger. Sie hätten endlich nachvollziehbare Kriterien an der Hand, wie viel Personal für wie viel Arbeit eingesetzt werden muss, so Jäger.

Vereinbart ist zudem, dass ein Gesundheitsausschuss Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und spezielle Maßnahmen für ältere Arbeitnehmer entwickelt.

Einhäupl: "Ergebnis für beide Seiten schwierig"

Der ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei, zeigte sich erleichtert, dass die Patientenversorgung ab Freitag wieder normal laufen kann. Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl bezeichnete das Ergebnis als "für beide Seiten schwierig".

"Die Charité muss nun die Frage beantworten, wie sie die personelle Aufstockung finanzieren kann, da das gegenwärtige Finanzierungssystem dies nicht hergibt", so Einhäupl.

Er betonte auch, dass sich der Vorstand der Uniklinik von Anfang an mit Verdi einig gewesen sei, dass die Pflegeausstattung in den Krankenhäusern insgesamt verbessert werden müsse.

Dazu halten die Tarifpartner politische Maßnahmen für nötig. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »