Ärzte Zeitung online, 25.08.2015

Thüringen

Sorge um Erhalt der Altenpflegeausbildung

ERFURT. . Die Landesgruppe Thüringen des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hat den Freistaat aufgefordert, im Bundesrat für einen Erhalt der Altenpflegeausbildung zu werben. Auch die Thüringer Bundestagsabgeordneten wurden aufgefordert, in Berlin Druck zu machen.

Der bpa reagiert auf das geplante Pflegeberufegesetz, das Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege zu einer dreijährigen Basisqualifizierung zusammenführen soll. Sollte das Gesetz wie geplant kommen, drohe ein Qualitätsverlust in der Ausbildung.

Ausbildungsinhalte in der Altenpflege entfielen und der Praxisanteil würde um die Hälfte gekürzt, warnte Margit Benkenstein, Thüringens Landesvorsitzende des bpa. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Thüringen (294)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »