Ärzte Zeitung, 16.09.2015

Versorgungsforschung

17 Millionen für Forschung zu Pflege

BERLIN. In den Jahren 2004 bis 2013 hat die Bundesregierung für Forschungsprojekte zur Versorgung Pflegebedürftiger 17 Millionen Euro investiert.

Dies geht aus der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linke-Fraktion hervor.

Die gesetzliche Pflegeversicherung werde demnach seit Jahren "von umfangreichen Studien" begleitet. Zahlreiche Projekte beträfen die Versorgungsforschung; die Versorgung von Demenzkranken sei in zwei Projekten untersucht worden.

Künftig werden die Auswirkungen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs ein Schwerpunkt sein. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »