Ärzte Zeitung online, 21.09.2015

Bericht

Koalitionspolitiker wollen Pflege in Kliniken aufwerten

BERLIN. Gesundheitspolitiker von Union und SPD wollen nach einem Medienbericht mit zusätzlich 500 Millionen Euro dem drohenden Pflegenotstand in den Krankenhäusern entgegenwirken.

Ein entsprechendes Sechs-Punkte-Papier der Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein (CDU) und Professor Karl Lauterbach (SPD) liegt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vor, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören.

Es soll demnach eine Ergänzung der derzeit im Bundestag debattierten Krankenhausreform sein.

Dabei sollen die Pflegezuschüsse für die Krankenhäuser dem Bericht zufolge verstärkt nach deren Budgets für Pflegepersonal ausgerichtet werden.

"Krankenhäuser, die nicht am Pflegepersonal sparen oder gespart haben, bekommen künftig mehr Geld. Personalabbau wird dagegen bestraft", erläuterte Lauterbach.

Grüne: Pflegende Angehörige stärker entlasten!

Die Grünen wollen bei der geplanten Pflegereform eine stärkere Entlastung pflegender Angehöriger durchsetzen.

"Pflegende Angehörige unterschätzen oftmals zu Beginn die körperlichen wie auch besonderen psychischen Herausforderungen der familiären Pflege", sagte die Pflege-Expertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Elisabeth Scharfenberg, der "Welt am Sonntag". "Sie brauchen Zeit zum Durchatmen, Zeit für sich."

Deshalb müssten die Angebote für Tages- und Nachtpflege sowie zur Kurzzeit- oder Verhinderungspflege weiter ausgebaut werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »