Ärzte Zeitung online, 01.10.2015

Pflegebranche

Mindestlohn tritt in Kraft

Seit Anfang 2015 gilt in Deutschland der gesetzliche Mindeststundenlohn - ab diesem Donnerstag auch in der Pflege. Doch dieser ist keinesfalls unumstritten.

BERLIN. In der Pflegebranche gilt ab diesem Donnerstag ein bundesweiter Mindestlohn. Pflegekräfte bekommen nun pro Stunde 9,40 Euro im Westen und 8,65 Euro im Osten.

Dieser Satz steigt bis Januar 2017 in zwei Stufen auf 10,20 Euro im Westen und 9,50 Euro im Osten.

Der Mindestlohn in der Pflege ist nicht unumstritten: "Der gesetzliche Mindestlohn stellt viele Familien vor erhebliche finanzielle Schwierigkeiten", kritisierte Hubertus Pellengah, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Anderen hingegen geht der neu eingeführte Pflegemindestlohn noch nicht weit genug.

Darüber hinaus tritt der Mindestlohn ab Oktober auch für die Abfallwirtschaft in Kraft: Die 180.000 Beschäftigten bei Straßenreinigung, Entsorgern und Winterdiensten bekommen zunächst 8,94 Euro pro Zeitstunde, ab Jahresbeginn 2016 dann 9,10 Euro.

In Deutschland gilt seit Anfang 2015 der gesetzliche Mindeststundenlohn von 8,50 Euro brutto. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Pro und Contra: Mindestlohn in der Pflege - ja oder nein?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »