Ärzte Zeitung online, 02.12.2015

Brandenburg

635 neue Auszubildende in Altenpflege

Gesundheitsministerin Golze geht gegen sinkende Pflegeschülerzahlen mit höherer Förderung an.

POTSDAM. Die Altenpflegeschulen in Brandenburg bilden in diesem Jahr 635 neue Auszubildende aus. Aktuell befinden sich in Brandenburg 1779 Schülerinnen und Schüler in der Altenpflege- oder Altenpflegehilfeausbildung. Das teilte das Gesundheits- und Sozialministerium mit.

"Die allgemein sinkenden Schülerzahlen stellen die Altenpflegeschulen vor große Herausforderungen. Gute und moderne Ausbildungsbedingungen sind Grundvoraussetzungen dafür, die Attraktivität der Altenpflege zu steigern", so Ministerin Diana Golze (Linke).

Sie hat den Zuschuss für die 18 staatlich anerkannten Altenpflegeschulen erhöht. Insgesamt rund 320.000 Euro, pro Schule bis zu 18.000 Euro, flossen gezielt in die Modernisierung der Ausstattung für den praktischen Unterricht.

Gestiegen ist auch die Förderung des Sozialministeriums für den theoretischen und praktischen Unterricht in der Altenpflege. Seit Oktober 2015 gibt es 50 Euro mehr pro Monat. Die Förderung beträgt nun 380 Euro pro Schüler.

Golze verwies auf den deutlich steigenden Fachkräftebedarf in der Pflege. "Wir müssen daher noch mehr junge Menschen für diese schöne, aber auch anspruchsvolle Arbeit begeistern."

Im Rahmen der neuen Pflegeoffensive, die Golze im Oktober gestartet hat, haben die Altenpflegeschulen eine weitere Förderung von insgesamt 90.000 Euro vom Land erhalten. Damit sollen die bestehenden Kooperationen zu den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen im Land Brandenburg unterstützt und ausgebaut werden.

Die Pflegeoffensive setzt aber in einem ersten Schwerpunkt zunächst auf die Prävention von Pflegebedürftigkeit. Der Fachkräftemangel ist dort aktuell noch kein Handlungsschwerpunkt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »