Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Umfrage zur Pflege

Angehörige sind erschöpft

MAINZ. "Ich fühle mich oft körperlich erschöpft!" Das gab die Hälfte der pflegenden Angehörigen in Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland bei einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) an.

Befragt wurden 1007 pflegende Angehörige in persönlichen Interviews. Untersucht wurden bei dieser repräsentativen Studie die Belastungen in der häuslichen Pflege.

Rund 57 Prozent der Befragten an Rhein, Main und Saar sagten, dass sie die Pflege "viel Kraft koste". Lediglich sechs Prozent schätzten ihren Gesundheitszustand als "sehr gut" ein. Und immerhin 34 Prozent als "gut".

Allerdings zeigt die Pflege-Studie auch, dass Angebote wie etwa die Kurz- oder die Nachtzeitpflege überwiegend bekannt sind, aber nicht in Anspruch genommen werden. So ergab die Befragung, dass 66 Prozent die Option der Kurzzeitpflege zwar kennen, aber nicht nutzen.

Ähnlich sieht es bei der sogenannten Nachtpflege aus. Sie ist 63 Prozent der Befragten geläufig, wird von diesen aber ebenfalls nicht in Anspruch genommen.

Hauptsächlich stemmen die Angehörigen die Hauptlast der Pflege: In Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland machen die pflegenden Verwandten 94 Prozent aus. (aze)

Die Studie "Pflegen: Belastung und sozialer Zusammenhalt. Eine Befragung zur Situation von pflegenden Angehörigen" steht unter www.tk.de zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »