Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Umfrage zur Pflege

Angehörige sind erschöpft

MAINZ. "Ich fühle mich oft körperlich erschöpft!" Das gab die Hälfte der pflegenden Angehörigen in Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland bei einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) an.

Befragt wurden 1007 pflegende Angehörige in persönlichen Interviews. Untersucht wurden bei dieser repräsentativen Studie die Belastungen in der häuslichen Pflege.

Rund 57 Prozent der Befragten an Rhein, Main und Saar sagten, dass sie die Pflege "viel Kraft koste". Lediglich sechs Prozent schätzten ihren Gesundheitszustand als "sehr gut" ein. Und immerhin 34 Prozent als "gut".

Allerdings zeigt die Pflege-Studie auch, dass Angebote wie etwa die Kurz- oder die Nachtzeitpflege überwiegend bekannt sind, aber nicht in Anspruch genommen werden. So ergab die Befragung, dass 66 Prozent die Option der Kurzzeitpflege zwar kennen, aber nicht nutzen.

Ähnlich sieht es bei der sogenannten Nachtpflege aus. Sie ist 63 Prozent der Befragten geläufig, wird von diesen aber ebenfalls nicht in Anspruch genommen.

Hauptsächlich stemmen die Angehörigen die Hauptlast der Pflege: In Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland machen die pflegenden Verwandten 94 Prozent aus. (aze)

Die Studie "Pflegen: Belastung und sozialer Zusammenhalt. Eine Befragung zur Situation von pflegenden Angehörigen" steht unter www.tk.de zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »