Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Gesundheitswirtschaft

Pflege wächst rapide, Heimen geht's gut

Pflege ist nicht nur eine Herausforderung für eine älter werdende Gesellschaft, sondern auch ein milliardenschweres Geschäft.

ESSEN/HAMBURG. 40 Milliarden Euro wurden laut "Pflegeheim-Rating-Report 2015" im Berichtszeitraum 2013 mit ambulanter und stationärer Pflege umgesetzt. Damit, heißt es, sei der Pflegemarkt in der Rückschau bis 1997 von allen Segmenten des Gesundheitsmarktes "am stärksten gewachsen".

Wirtschaftlich gehe es den Pflegeheimen mehrheitlich "relativ gut". Das durchschnittliche Insolvenzrisiko der im Berichtszeitraum begutachteten 2252 Pflegeheime habe lediglich 0,9 Prozent betragen.

Mit 19 Prozent hätten deutlich weniger Häuser Verluste erwirtschaftet, als zwei Jahre zuvor; damals hätten 27 Prozent der Häuser ein negatives Jahresergebnis eingefahren. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, Wertminderung und Mieten (EBITDA) betrug der operative Gewinn der Heime im Schnitt 14 Prozent.

Laut Report waren in der ambulanten und stationären Pflege 2013 etwas mehr als eine Million Personen beschäftigt, davon etwa zwei Drittel in Vollzeit. Die Nachfrage nach Pflegekräften sei nach wie vor höher als das Angebot.

Im diesjährigen März sei die Zahl gemeldeter offener Stellen in Pflegeheimen mehr als dreimal so hoch gewesen wie zur gleichen Zeit vor acht Jahren. Bis 2020 rechnen die Studien-Autoren mit einer Zunahme der Pflegebedürftigen von heute 2,6 Milliarden Personen auf dann 3,0 Milliarden. Bis 2030 könnten es bundesweit sogar 3,5 Milliarden Pflegebedürftige geben.

Um den Bedarf befriedigen zu können, seien neue Heime nötig. Das erforderliche Investitionsvolumen wird auf 60 bis 80 Milliarden Euro taxiert. Das könnten öffentliche oder freigemeinnützige Träger alleine nicht aufbringen.

Ohne privates Kapital "wird es nicht gehen", heißt es. Den politischen Entscheidern raten die Studienautoren, dies zu berücksichtigen und gesetzliche Regularien "so schlank wie möglich zu gestalten", damit Investoren eine risikogerechte Verzinsung erwarten können. (cw)

[22.12.2015, 06:17:39]
Thomas Sitte 
Nullen
Millionen? Milliarden? Kommt vielleicht nicht so darauf an, wo die Nullen stehen :-) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »