Ärzte Zeitung, 28.01.2016

Umfrage

"Pflegenden-Geld" wäre große Entlastung

BERLIN. Die Erwerbstätigen in Deutschland sehen nicht, dass sich Pflege und Beruf gut vereinbaren lassen.

80 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) beurteilen die Vereinbarkeit als schlecht.

73 Prozent der Befragten glauben, dass der Rechtsanspruch auf ein "Pflegenden-Geld", eine dem Elterngeld vergleichbare Unterhaltsleistung, sie erheblich entlasten könnte.

Bei einer solchen - bislang nur diskutierten - Leistung erhielten die Pflegenden zwei Drittel ihres vorherigen Einkommens, höchstens 1800 Euro.

72 Prozent gehen davon aus, dass dies die Bereitschaft erhöhen würde, die Pflege zu übernehmen. Das ZQP hat im November 2015 1008 Berufstätige befragt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »