Ärzte Zeitung, 28.01.2016

Umfrage

"Pflegenden-Geld" wäre große Entlastung

BERLIN. Die Erwerbstätigen in Deutschland sehen nicht, dass sich Pflege und Beruf gut vereinbaren lassen.

80 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) beurteilen die Vereinbarkeit als schlecht.

73 Prozent der Befragten glauben, dass der Rechtsanspruch auf ein "Pflegenden-Geld", eine dem Elterngeld vergleichbare Unterhaltsleistung, sie erheblich entlasten könnte.

Bei einer solchen - bislang nur diskutierten - Leistung erhielten die Pflegenden zwei Drittel ihres vorherigen Einkommens, höchstens 1800 Euro.

72 Prozent gehen davon aus, dass dies die Bereitschaft erhöhen würde, die Pflege zu übernehmen. Das ZQP hat im November 2015 1008 Berufstätige befragt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »