Ärzte Zeitung, 18.02.2016

Pflege

NRW unterstützt Selbsthilfe finanziell

KÖLN. Nordrhein-Westfalen fördert erstmals Selbsthilfestrukturen in der Pflege. Bis zum Jahr 2018 stellen das Land, die Krankenkassen und die privaten Krankenversicherer drei Millionen Euro für diesen Bereich zur Verfügung. Davon trägt das Land die Hälfte.

Nach Angaben von Landes-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) sollen die Gelder sowohl der direkten Unterstützung von Pflegebedürftigen und Angehörigen durch die Selbsthilfe dienen als auch dem Auf- und Ausbau von Selbsthilfestrukturen.

"Außerdem wollen wir eine Vernetzung von Pflege-Selbsthilfe mit professionellen Pflege-, Hilfe- und Unterstützungsangeboten vor Ort fördern", kündigte die Gesundheitsministerin an. (iss)

Topics
Schlagworte
Pflege (4404)
NRW (1020)
Personen
Barbara Steffens (339)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Saufen und Abstinenz fördern anscheinend Prostatakrebs

Ein Glas Wein tut der Gesundheit wohl gut. Aber: Viel- und Nichttrinker bekommen eher Tumore. Wie kommt dieser Widerspruch zustande? mehr »

Mehr Honorar durch Selbstanalyse

Honorarspielräume gibt es auch im EBM - allerdings nur dann, wenn Ärzte einige wichtige Regeln befolgen, sagt ein Abrechnungsexperte. mehr »

Zwischen Schnittwunden und Schnappsleichen

Während Millionen Besucher das 183. Oktoberfest feiern, sichert das Rote Kreuz hinter den Kulissen die medizinische Versorgung. In seiner Notfallambulanz sind bis zu elf Notärzte und 130 Sanitäter im Einsatz. mehr »