Ärzte Zeitung, 18.02.2016

Pflege

NRW unterstützt Selbsthilfe finanziell

KÖLN. Nordrhein-Westfalen fördert erstmals Selbsthilfestrukturen in der Pflege. Bis zum Jahr 2018 stellen das Land, die Krankenkassen und die privaten Krankenversicherer drei Millionen Euro für diesen Bereich zur Verfügung. Davon trägt das Land die Hälfte.

Nach Angaben von Landes-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) sollen die Gelder sowohl der direkten Unterstützung von Pflegebedürftigen und Angehörigen durch die Selbsthilfe dienen als auch dem Auf- und Ausbau von Selbsthilfestrukturen.

"Außerdem wollen wir eine Vernetzung von Pflege-Selbsthilfe mit professionellen Pflege-, Hilfe- und Unterstützungsangeboten vor Ort fördern", kündigte die Gesundheitsministerin an. (iss)

Topics
Schlagworte
Pflege (4633)
NRW (1155)
Personen
Barbara Steffens (373)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »