Ärzte Zeitung, 24.03.2016

Migranten

Pflegedienste sind schlecht vorbereitet

BERLIN. Viele ambulante Pflegedienste sind bisher völlig unzureichend auf die wachsende Zahl an Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund vorbereitet. Das zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) und der Charité.

Mit Blick auf kultursensibel qualifiziertes Pflegepersonal, muttersprachliche Pflege sowie leicht zugängliche Informationsangebote für pflegebedürftige Migranten bestehen der Untersuchung zufolge bei vielen Pflegediensten geringe Kompetenzen. In Berlin schätzen etwa 60 Prozent aller an der Umfrage beteiligten Dienste ihren Klientenanteil von Menschen mit Migrationshintergrund auf bis zu 25 Prozent. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Langfristige Therapien? Leider Fehlanzeige!

Forscher kritisieren: Adipositas wird immer noch eher als Charakterschwäche denn als Krankheit angesehen. Sie fordern zur Therapie schwer betroffener Kinder besondere Konzepte. mehr »

Rettungsdienste rüsten auf

Bombenexplosion, Messerattacke, Anschlagpläne: Deutschland sieht sich im Visier islamistischer Terrorgruppen. Nun rüsten sich die Rettungsdienste, auch für die Gefahr eines "Zweitschlags". mehr »

Diesen Spielraum haben Sie bei der zweiten Diagnose

Der "Behandlungsfall" ist auf einen Monat und auf dieselbe Erkrankung eingegrenzt. Hierauf bezogene Abrechnungslimits werden demnach durch die Diagnosestellung relativiert. Zweite Erkrankung heißt: neuer Behandlungsfall. mehr »