Ärzte Zeitung, 24.03.2016

Migranten

Pflegedienste sind schlecht vorbereitet

BERLIN. Viele ambulante Pflegedienste sind bisher völlig unzureichend auf die wachsende Zahl an Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund vorbereitet. Das zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) und der Charité.

Mit Blick auf kultursensibel qualifiziertes Pflegepersonal, muttersprachliche Pflege sowie leicht zugängliche Informationsangebote für pflegebedürftige Migranten bestehen der Untersuchung zufolge bei vielen Pflegediensten geringe Kompetenzen. In Berlin schätzen etwa 60 Prozent aller an der Umfrage beteiligten Dienste ihren Klientenanteil von Menschen mit Migrationshintergrund auf bis zu 25 Prozent. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Diese giftigen Stoffe entstehen beim Weglasern von Haaren

Wenn Haare unterm Laserstrahl verdampfen, entstehen auch toxische Substanzen: Eine Gefahr für Ärzte und Patienten? mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »