Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Gesundheitsberufe

Nichts geht ohne enge Kooperation

Viele Professionen - ein Patient - beim Interprofessionellen Gesundheitskongress diskutierten Experten über Zukunftsperspektiven.

DRESDEN. Die Diskussion um neue Kooperationsformen und Kompetenzen von Gesundheitsberufen sollte nicht primär aus der Perspektive der Berufsgruppen, sondern auf der Basis der zukünftigen Anforderungen an das Gesundheitssystem, also aus der Patientenperspektive geführt werden.

Diese Auffassung hat Professor Ursula Walkenhorst von der Universität Osnabrück bei der Eröffnung des Interprofessionellen Gesundheitskongresses in Dresden vertreten. Lernen und Arbeiten erfordere eine Bildungs- und eine Versorgungsperspektive. Was gelernt werde, müsse auch im praktischen Alltag umgesetzt werden können, sagte Walkenhorst.

Der Interprofessionelle Gesundheitskongress wird vom Springer Medizin Verlag veranstaltet. Das Motto in diesem Jahr: Viele Professionen - ein Patient.

"Alle gemeinsam, Hand in Hand, das wird immer wichtiger, um die medizinische Versorgung dauerhaft zu sichern", stellte die sächsische Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch (CDU) klar.

Der interprofessionelle Ansatz müsse aber im Alltag gelebt werden. Diesen Anspruch einzulösen sei nicht immer einfach, da bisher traditionell eine strikte Trennung der Professionen das System präge.

Die Neuausrichtung der Pflegeausbildung sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, da sie interprofessionelle Kompetenzen als Ausbildungsziel definiere, so Klepsch .

Ein besseres Agieren und Kooperieren der verschiedenen medizinischen Berufsgruppen sei insbesondere mit Blick auf demografische und epidemiologische Veränderungen unabdingbar, sagte Professor Antje Bergmann, Leiterin des Bereichs Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Dresden.

Interprofessionalität verspreche auch einen effektiveren Einsatz von Ressourcen und eine höhere Berufszufriedenheit in den Gesundheitsberufen. (sti)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »