Ärzte Zeitung, 15.04.2016

Mecklenburg-Vorpommern

Ambulante Intensivpflege soll besser werden

SCHWERIN. Intensivpflegebedürftige Patienten werden in Mecklenburg-Vorpommern künftig von Pflegekräften betreut, die besonders qualifiziert sind.

Eine entsprechende Vereinbarung haben die Verbände der Krankenkassen und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) geschlossen.

Danach müssen die in der ambulanten Betreuung von Intensivpatienten eingesetzten Pflegekräfte besondere Vorgaben erfüllen, Fort- und Weiterbildungen absolvieren und Erfahrungen vorweisen. Ziel ist es, den Hilfebedarf der Patienten deutlich zu reduzieren und ihnen ein möglichst selbstständiges Leben zu ermöglichen.

Die Vertragsparteien hoffen, dass die festgelegten Standards Vorbildfunktion für die ambulante Intensivversorgung entfalten werden und dass alle landesweit 44 Pflegedienste, die diese Leistungen anbieten, die Standards anwenden.

Mit der kassenartenübergreifende Vereinbarung wollen die Vertragspartner nach eigenen Angaben bundesweit eine Vorreiterrolle übernehmen.

Derzeit berät eine Arbeitsgruppe auf Bundesebene Prüfkriterien für die Intensivpflege, die nun in Mecklenburg-Vorpommern bereits Anwendung finden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »