Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Therapie

Hund wird in Geriatrie eingesetzt

BERLIN. Die geriatrische Abteilung des Sana Klinikums Lichtenberg in Berlin arbeitet seit Kurzem mit tiergestützter Therapie. Der Border Collie Lewis wird dafür zum Therapiehund ausgebildet und ständig auf der Station eingesetzt. "Gerade ältere Menschen, die eine depressive Störung haben, kann ein Therapiehund wieder motivieren, mehr am Leben teilzunehmen", sagt Dr. Eric Hilf, Chefarzt der Klinik für Geriatrie. Die Medizin entdecke gerade die positiven Effekte zwischen Mensch und Tier. Ein Forschungsschwerpunkt sei die Interaktion zwischen dementen Patienten und Hunden. "Auch hier versprechen wir uns Behandlungserfolge für unsere Patienten", so Hilf. Der Hund kommt nicht nur zu Besuch, sondern gehört fest zum Stationsteam. Auch seine Ausbildung zum Therapiehund erfolgt in der Klinik. Sie dauert rund 18 Monate. Für den Stationsalltag wurde genau geregelt, was der Hund darf und was nicht. Unter anderem aus hygienischen Gründen darf er zum Beispiel nicht in Patientenzimmer laufen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »