Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Therapie

Hund wird in Geriatrie eingesetzt

BERLIN. Die geriatrische Abteilung des Sana Klinikums Lichtenberg in Berlin arbeitet seit Kurzem mit tiergestützter Therapie. Der Border Collie Lewis wird dafür zum Therapiehund ausgebildet und ständig auf der Station eingesetzt. "Gerade ältere Menschen, die eine depressive Störung haben, kann ein Therapiehund wieder motivieren, mehr am Leben teilzunehmen", sagt Dr. Eric Hilf, Chefarzt der Klinik für Geriatrie. Die Medizin entdecke gerade die positiven Effekte zwischen Mensch und Tier. Ein Forschungsschwerpunkt sei die Interaktion zwischen dementen Patienten und Hunden. "Auch hier versprechen wir uns Behandlungserfolge für unsere Patienten", so Hilf. Der Hund kommt nicht nur zu Besuch, sondern gehört fest zum Stationsteam. Auch seine Ausbildung zum Therapiehund erfolgt in der Klinik. Sie dauert rund 18 Monate. Für den Stationsalltag wurde genau geregelt, was der Hund darf und was nicht. Unter anderem aus hygienischen Gründen darf er zum Beispiel nicht in Patientenzimmer laufen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »