Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Niedersachsen

Projekt soll Flüchtlinge zur Pflege bringen

HANNOVER. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), die Arbeiterwohlfahrt (AWO) der Region Hannover und die Koordinierungsstelle "Album" der Stadt Hannover wollen Flüchtlinge und Migranten für den Pflegeberuf gewinnen. "Wir wollen Flüchtlingen und Migranten eine echte Perspektive bieten", betont MHH-Projektleiterin Yasmen Alsheikh.

16 Teilnehmer aus Somalia, Ruanda, Ghana, Syrien oder der ehemaligen Elfenbeinküste begrüßte sie kürzlich in der Hochschule. "Die Hälfte der Menschen hat in ihrem Heimatland ein Pflegestudium absolviert und soll nun bei der Anerkennung ihrer Qualifikation unterstützt werden", erläutert Nuray Karaköse, Sozialpädagogin und Integrationscoach bei der AWO.

Anschließend könnten sie in der MHH als examinierte Pflegekraft arbeiten. Für die andere Hälfte gebe es das Angebot, die Teilzeitausbildung an der Pflegeschule der MHH zu absolvieren.

Alle Teilnehmer erhalten während des Projekts Deutschunterricht bis zum Sprachniveau B2 sowie Fachsprachunterricht. Zusätzlich durchlaufen sie Praktika auf ausgewählten Stationen, um einen Einblick in die Pflegepraxis in Deutschland zu erhalten. Das Projekt läuft bis Ende November dieses Jahres. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »