Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Dekubitus-Versorgung

Attacke auf Kassen wegen Billig-Politik

BERLIN. Sieben Interessenverbände von Anbietern von Produkten zur Wundversorgung fahren eine konzertierte Attacke auf Krankenkassen wegen deren Einkaufspolitik. Der Trend zu "Billigprodukten" gefährde die Patienten und führe dazu, dass am Ende höhere Kosten entstünden als notwendig sei.

Getragen wird die Aktion vom Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik, vom Bundesverband Medizintechnologie, von ERGOH, von der Fachvereinigung Medizinprodukte, dem Reha-Service-Ring, reha-Vital und dem Sanitätshaus Aktuell.

Eine medizinisch notwendige Patientenversorgung mit Dekubitus-Artikel ist nach Auffassung der Verbände aufgrund der aktuellen Vergütungsstruktur der Kassen nicht mehr möglich.

Aktuell sei einigen Krankenkassen mit einer Vergütung von unter hundert Euro für Produkt, Dienstleistung und Logistik die Versorgung chronisch kranker und schwerst pflegebedürftiger Versicherter weniger wert, als die von Stiftung Warentest als mangelhaft bewerteten Discounter-Matratzen kosten.

Die Verbände fordern die Definition von Versorgungsstandards. (HL)

Topics
Schlagworte
Pflege (4653)
Krankenkassen (16457)
Organisationen
BVMed (315)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »