Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Dekubitus-Versorgung

Attacke auf Kassen wegen Billig-Politik

BERLIN. Sieben Interessenverbände von Anbietern von Produkten zur Wundversorgung fahren eine konzertierte Attacke auf Krankenkassen wegen deren Einkaufspolitik. Der Trend zu "Billigprodukten" gefährde die Patienten und führe dazu, dass am Ende höhere Kosten entstünden als notwendig sei.

Getragen wird die Aktion vom Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik, vom Bundesverband Medizintechnologie, von ERGOH, von der Fachvereinigung Medizinprodukte, dem Reha-Service-Ring, reha-Vital und dem Sanitätshaus Aktuell.

Eine medizinisch notwendige Patientenversorgung mit Dekubitus-Artikel ist nach Auffassung der Verbände aufgrund der aktuellen Vergütungsstruktur der Kassen nicht mehr möglich.

Aktuell sei einigen Krankenkassen mit einer Vergütung von unter hundert Euro für Produkt, Dienstleistung und Logistik die Versorgung chronisch kranker und schwerst pflegebedürftiger Versicherter weniger wert, als die von Stiftung Warentest als mangelhaft bewerteten Discounter-Matratzen kosten.

Die Verbände fordern die Definition von Versorgungsstandards. (HL)

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Krankenkassen (16602)
Organisationen
BVMed (319)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »