Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Sachsen

Krankenpflegeschule feiert Bestehen

LEIPZIG. Die Krankenpflegeschule am St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig hat ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. 1976 war die Ausbildung innerhalb der katholischen Einrichtung trotz großer Widerstände und nach langen Verhandlungen als "Sonderfachschulfernstudium" genehmigt worden, wie die Klinik mitteilte.

Als Bedingung gaben die Verantwortlichen in der DDR vor, dass sich die Auszubildenden an einer staatlichen medizinischen Fachschule immatrikulieren müssen und auch dort geprüft werden. Dennoch sei das katholische Krankenhaus frei gewesen, seine "eigene Handschrift" in der Ausbildung künftiger Krankenpfleger zu entwickeln, hieß es.

Derzeit nimmt die Schule jedes Jahr 25 angehende Gesundheitspfleger neu auf. Das St. Elisabeth-Krankenhaus verfügt über 340 Betten und ist auch akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »